Aktuelle Nachrichten aus der Kirchenmusik

„Ich bin der gute Hirte“, sagt Jesus: der zweite Sonntag nach Ostern trägt den Namen Misericordias Domini, der Hirtensonntag. Die Schafe kennen die Stimme des Hirten, er sorgt für sie und lässt sie nicht im Stich. Das Urbild des Schäfers spricht Kinder wie Erwachsene an. Das Neue Testament benennt Christus als den guten Hirten, der das Verlorene nicht aufgibt und sein Leben für das ihm Anvertraute gibt.

Musikalisch wird der Sonntag „Misericordias Domini“ u.a. auch mit pastoralen Klängen gestaltet. Zu Gast in der Grabkirche Deggendorf sind das Würzburger Ehepaar Mechthild Kohler-Röckl und Wolfgang Röckl. Zusammen mit Dekanatskantor Carsten Wiedemann-Hohl spielen sie Trios für Oboe, Flöte und Orgel. Mit dem „Andante pastorale“ von Joseph Gabriel Rheinberger und dem „Cantiléne pastorale“ von Alexandre Guilmant bewegen sich die Musiker ganz bewusst im Bereich der Hirtenmusik. Es erklingt auch Musik von Carl Philipp Emanuel Bach, Zoltán Kodály und Giovanni Benedetto Platti. Mit Werken aus Georg Philipp Telemanns „Tafelmusik“ TWV 42:e2 wird der Gottesdienst schließen.

Mechthild Kohler-Röckl studierte Flöte an der Hochschule für Musik Würzburg bei Prof. Werner Berndsen, Weiterbildungen bei Andras Adorjan sowie Traversflötenstudien bei Bernhard Böhm und Konrad Hünteler ergänzen ihre künstlerische Ausbildung. Sie wirkte als Flötistin im Orchester des Landestheaters Coburg, zeitweilig auch bei den Niederrheinischen Sinfonikern Krefeld/Mönchengladbach. Seit 1984 ist sie Mitglied des Cambini-Ensembles und derzeit als freischaffende Künstlerin tätig. Wolfgang Röckl studierte Oboe an der Musikhochschule München bei Manfred Clement und bei Hansjörg Schellenberger. Die Mitwirkung im Münchener Bach-Orchester unter Karl Richter und die Anstellung als Solo-Oboist bei den Niederrheinischen Sinfonikern Krefeld/Mönchengladbach zählen zu seinen konzertanten Schwerpunkten. Er ist ebenfalls Mitglied des Cambini-Ensembles und geht seit 1984 der freien Konzerttätigkeit nach.

Den Gottesdienst feiern wird Pfr. Bernhard Schröder, eine Anmeldung zum Gottesdienst ist nicht erforderlich.