Aktuelle Nachrichten aus der Kirchenmusik

Lux Aeterna – Musik zum Ewigkeitssonntag

Am 25. November 2018 führt der Chor CANTICA CAVA unter der Leitung von Dekanatskantor Carsten Wiedemann-Hohl 16 Uhr ein Konzertprogramm auf, welches sich inhaltlich mit der Thematik des Ewigen Lebens beschäftigt. Der Chor widmet sich der Musik des zeitgenössischen Komponisten Maurice Duruflé (1902 – 1986), dessen Kompositionsstil sehr stark an die Spätromantik, den Gregorianischen Choral und den Impressionismus angelehnt ist.

Duruflés „Requiem“ op. 10 gilt als ein Meilenstein der französischen Kirchenmusik und ist in verschiedenen Fassungen komponiert. Erklingen wird das Stück in der Version für Orgel und Chor in der Katholischen Pfarrkirchen St. Martin, Deggendorf. Als Organistin konnte Wiedemann-Hohl die Orgelvirtuosin Angela Metzger aus München gewinnen, die das Stück fest in ihrem Repertoire verankert hat. Stilistisch ist in dem Werk alles geboten: weiche „Kyrie“-Phrasen wechseln sich ab mit laut schreienden „Dies irae“-Rufen, die Orgel wird dynamisch ausgereizt. Einen besonders weichen Klang darf man im „Pie Jesu“ erwarten, gesungen von der Münchner Altistin Carolina große Darrelmann. Der gesamte Orgelpart ist hochvirtuos und von Duruflé so komponiert, dass alle Elemente eines Orchesters berücksichtigt wurden. Bariton Manuel Adt, welcher im März 2018 bei der Aufführung der Johannes-Passion von Bach in der Grabkirche in der Partie des Jesus großen Eindruck hinterlies, wird ebenfalls an der Aufführung teilnehmen.

A cappella zu hören ist der Chor u.a. in einer der beiden Brahms-Motetten. „Warum ist das Licht gegeben den Mühseligen, den betrübten Herzen?“ – diese Frage stellt sich Johannes Brahms dauerhaft in seiner Komposition. Chromatisch hochvertrackt winden sich die Stimmen durch den ersten Teil des Werkes, um dann trotzdem in einen Lobgesang einzustimmen und dem HERRN zu danken und ihn zu loben.

Besonders freuen darf man sich auch auf den farbigen Klang der „Quatre motets“ von Duruflé, hierbei handelt es sich um kurze, aber sehr eindrucksvolle a cappella Chorwerke, denen gänzlich die Themen der Gregorianischen Choräle zu Grunde liegen. Die Bekannteste der Motetten ist „Ubi caritas“, auf den zarten vierstimmigen Frauenchor „Tota pulchra es, Maria“ darf man ebenfalls sehr gespannt sein. Solistisch wird die Rieger-Orgel in Marcel Duprés „Prélude et Fugue en fa mineur“ aus op. 7 zu hören sein.

Der Eintritt zu diesem Konzert beträgt 15 Euro, ermäßigte Karten sind an der Abendkasse und an den Vorverkaufsstellen (Pfarrbüro St. Martin, Evang. Pfarramt oder Bücher Pustet Deggendorf) erhältlich. Einlass ist ab 15.30 Uhr.

 

Ein Plakat zum Download und vervielfältigen finden Sie hier.