Wer war Dietrich Bonhoeffer?

Am 18. November 2003 beschloss der Kirchenvorstand, den neuen Anbau an die Christuskirche "Dietrich-Bonhoeffer-Haus" zu nennen.

Wer war Dietrich Bonhoeffer?

Dietrich Bonhoeffer wurde am 4. Februar 1906 in Breslau geboren. Sechs Jahre später zog seine Familie nach Berlin. Dietrich Bonhoeffer studierte 1923-28 in Tübingen und Berlin Theologie. Er promovierte 1927 zum Doktor der Theologie und habilitierte sich später in Berlin.

Von Anfang an war Bonhoeffer in der Ökumene sehr engagiert. Sein Vikariat verbrachte er in Barcelona. Ein längerer Studienaufenthalt führte ihn nach New York. 1933-35 war er  Pfarrer in der Deutschen Gemeinde in London.

Anschließend leitete er das Predigerseminar der Bekennenden Kirche in Finkenwalde, das 1937 von den Nazis geschlossen wurde. Zunehmend war Bonhoeffer Repressalien durch das Hitlerregime ausgesetzt. Die Lehrbefugnis wurde ihm entzogen, er erhielt Rede- und Schreibverbot.

Bonhoeffers Geburtshaus in Breslau

 

1938 kam Bonhoeffer in Kontakt mit der Widerstandsbewegung gegen Hitler. Seine vielfältigen ökumenischen Verbindungen kamen ihm dabei sehr zugute. Unter anderem stand Bonhoeffer in regelmäßigem Kontakt zu den Benediktinerklöstern in Ettal und Metten, deren Äbte ebenfalls im Widerstand aktiv waren.

1943 wurde Bonhoeffer verhaftet. Als er und andere Gefangene  Anfang April 1945 von Buchenwald in den Bayerischen Wald transportiert wurden, um sie nicht in die Hände der heranrückenden Alliierten fallen zu lassen, kam der Bus auf dem Weg von Regensburg auch an Metten vorbei. Der Transport endete in Schönberg. Alles schien sich zum Guten zu wenden. Doch am Weißen Sonntag wurden die Gefangenen in das KZ Flossenbürg transportiert. Im Morgengrauen des 9. April 1945 wurde Bonhoeffer dort hingerichtet.

Sein Wirken im Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur, seine ökumenische Aufgeschlossenheit und seine Kontakte nach Metten bewogen den Kirchenvorstand, das neue Gemeindehaus nach Dietrich Bonhoeffer zu benennen.

Vielen ist Bonhoeffers Gedicht aus der Gefangenschaft vertraut, das sich als Lied auch im evangelischen Gesangbuch findet:

Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiss an jedem neuen Tag.