Kinderseite

Liebe Kinder,

kindergarten- und unterrichtsfreie Zeit bedeutet leider auch, dass wir uns nicht zur Kinderzeit und zum Kindergottesdienst im Georg-Rörer-Haus treffen können. Wir haben uns aber trotzdem etwas für euch überlegt: jeden Tag stellen wir hier eine Geschichte, eine Bastel- oder Spieleidee für zu Hause, ein Rezept oder ein Rätsel ein und sonntags gibt's einen Kindergottesdienst online. Schaut vorbei und schreibt uns oder ruft uns an - wir freuen uns, von euch zu hören!

AKTUELL: Ab dem 10. Mai feiern wir als Gemeinde wieder Gottesdienste. Zum Kindergottesdienst werden wir uns vorerst noch nicht treffen. Wir orientieren uns dabei an den Vorgaben für Kindergärten und Schulen. Ihr seid herzlich eingeladen, weiterhin unsere Kindergottesdienste hier auf der Kinderseite mit euren Familien zu feiern.

 

 

Sonntag:

Heute laden wir alle ein, die Ordination von Pfr. Bernhard Schröder mitzufeiern - im Kindergarten als Videoübertragung oder übers Internet von Zuhause aus.

Wer trotzdem lieber eine Geschichte lesen mag, wird hier fündig. Habt einen schönen Sonntag!

 

Samstag:

Fahnen vor der Kirche? Vielleicht habt ihr es schon gesehen.
Unsere Kirche macht sich schick. Warum? Am Sonntag wird in der Auferstehungskirche ein ganz besonderer Gottesdienst gefeiert. Seit März lebt und arbeitet ein neuer Pfarrer in unserer Gemeinde. Er heißt Bernhard Schröder. Am Sonntag feiern wir seine Ordination. Das bedeutet, dass er vor Gott und der Gemeinde "Ja" zu seinem Dienst als Pfarrer sagt. Und die Gemeinde sagt "Ja" zu ihm und verspricht, mit ihm zusammenzuarbeiten und ihn zu unterstützen. Der Regionalbischof, der oberste "Kirchenmann" in unserer Region, wird ihm dafür Gottes Segen zusprechen.
Diesen besonderen Gottesdienst können durch die Einschränkungen in der Corona-Zeit nur einige Menschen in der Kirche miterleben. Aber der Gottesdienst wird gefilmt. Ihr könnt ihn mit euren Eltern zusammen z.B. im Garten des Kindergartens auf Bildschirmen anschauen (Sonntag, 5.7.20, 15.00 Uhr) oder von Zuhause über das Internet .

Wir wünschen euch ein schönes Wochende!

 

Freitag: Grüße von Magdalena

Ich schicke euch liebe Grüße von meinem Balkon. Der hat mir in den letzten Wochen und Monaten besonders Freude gemacht. Ich konnte schon Erdbeeren ernten, Minze und Petersilie und mich an hübschen Blümchen erfreuen. Und wie du auf dem zweiten Bild siehst, kann ich hoffentlich bald leckere Tomaten essen.

Balkon Blumen

 

Balkon Tomaten

 

Was macht dir zur Zeit besonders Freude? Wenn du möchtest, schreib mir oder schicke mir ein Bild davon an magdalena.weigand@elkb.de oder +49 1515 411894. 

In der Bibel stehen viele Lieder und Gebete, die nennt man Psalmen. Einer davon handelt von der Freude und Dankbarkeit. Den möchte ich dir heute noch mitgeben:

PSALM 104

Halleluja, halleluja, Preiset den Herrn!
Gott unser Schöpfer, wir loben dich, denn du bist groß und hast unsere Welt herrlich gemacht.
Du bist wie die Sonne, die uns wärmt.
Du bist wie das Licht, das unser Dunkel hell macht.
Gott du bist immer und überall da.
Du tröstest uns, wenn wir traurig sind.
Du freust dich, wenn wir fröhlich sind.
Halleluja. Preiset den Herrn!
Gott unser Schöpfer, wir loben dich.
Du hast Himmel und Erde geschaffen, das Wasser vom festen Land getrennt.
Seen, Flüsse, Bäche und Meere sind geworden.
Du hast Lebensraum geschaffen für Menschen, Tiere und Pflanzen.
Halleluja. Preiset den Herrn!
Gott unser Schöpfer, wir loben dich.
Wir können im Wasser schwimmen und baden.
Das Wasser löscht den Durst aller Lebewesen.
Es erfrischt uns.
Das Wasser gibt Menschen, Tieren und Pflanzen Lebenskraft.
Dafür danken wir dir und loben dich.
Halleluja. Preiset den Herrn.

(kindgerecht Übertragug von Franz Raber, http://www.kinderkirche.de/arbeitshilfen/themen/thema/gebet.html)

Auch ich hoffe und freue mich auf eine Zeit, in der wir uns wieder treffen können - hoffentlich ganz bald!!

Bis dahin, passt gut auf euch auf und seid von Gott beschützt!

Eure Magdalena

 

 

 

Donnerstag: Grüße von Sandra

Ich grüße Euch herzlich aus Straubing.

 

Hier gehe ich fast jeden Tag eine große Runde laufen. Während der letzten Wochen und Monate ist vieles auf den Feldern ausgesät und gepflanzt worden. Inzwischen sind die Samen aufgegangen. Es wächst und blüht überall.

 

Hier entstehen auch viele Ideen für unsere Kinderseite. Vom Schreibtisch zuhause kommen sie dann auf die Hompage und ihr könnt sie lesen. Ich bin froh, dass wir diese Möglichkeit haben, euch Ideen, Geschichten und unsere Kindergottesdienste zu schicken. Noch mehr freue ich mich auf das Wiedersehen mit euch und auf die Zeit, in der wir wieder gemeinsam spielen, singen, basteln und feiern können!

 

Habt eine gute Zeit, bleibt fröhlich und behütet,
eure Sandra

 

 

Mittwoch: Grüße von Jenny

Jenny aus dem Kinderzeit-Team hat einen Buchstabensalat für euch vorbereitet:

Bustabensalat

Hast du alle 23 Begriffe gefunden? Dann gibt's hier die Lösung zum Kontrollieren.

 

 

Dienstag: Grüße von Franziska

Heute schickt euch Franziska aus unserem KiGo-Team viele Grüße:

Wir sind in dieser spannenden Zeit in unserer Familie gewachsen. Und das meine ich in vielerlei Hinsicht: zum Einen sind wir gewachsen, weil wir viel gelernt haben. Wir haben gelernt unsere Zeit anders zu gestalten und zu nutzen. Dadurch, dass wir die meiste Zeit zu Hause sind- wie wir alle- ist das Spielen anders geworden. Wir verbringen die meiste Zeit draußen und meine zwei großen Jungs spielen viel miteinander. Sie haben gelernt, dass jeder mal aussuchen darf, was und wie gespielt wird und vor allem haben wir gelernt dankbar zu sein für das was wir hier haben. Wir wohnen in einem Haus mit Oma und Opa und haben viel Platz draußen. Was Gold wert ist, wenn man nicht auf den Spielplatz oder zu Freunden gehen darf. Wir sind Gott dankbar dafür, dass er so viel Natur für uns erschaffen hat, die wir zum Spielen und Toben nutzen können.
Aber wir sind noch auf andere Weise gewachsen: wir haben noch ein Baby bekommen. Unser Kleinster ist mitten hinein geboren worden in diese schwierige Zeit. Und er bringt jeden Tag noch mehr Sonne zu uns. Und zum Einschlafen singe ich ihm -wie ich das auch schon bei den beiden Großen gemacht habe- mein Lieblingslied vor: die irischen Segenswünsche. Ich finde, es gibt kein Lied, das besser zu dieser Zeit passt und keins das besser ausdrückt was ich mir für alle Kinder und alle Eltern wünsche:
Möge die Straße uns zusammen führen
und der Wind in deinem Rücken sein
sanft falle Regen auf deine Felder
und warm auf dein Gesicht der Sonnenschein.
Und bis wir uns wiedersehen
halte Gott dich fest in seiner Hand.

Und wenn uns die Straße wieder zusammen führt, können wir umso mehr schätzen was wir aneinander haben.
In diesem Sinne:halte Gott euch alle fest in seiner Hand!
Liebe Grüße von Mama Franziska, Papa Christian und den drei Jungs Konstantin, Julius und Quentin

 

 

Montag: Auflösung Rätselwoche

Glühbirne

Vielleicht hast du in der Rätselwoche vom 15. - 20. Juni fleißig mitgeknobelt. Bisher haben wir die Lösungen noch nicht verraten, das holen wir heute nach:

  • Montag: Gesucht war das verlorene Schaf. Die Geschichte mit dem guten Hirten und seinen 100 Schafen hat Sandra diesen Freitag noch einmal erzählt.
  • Dienstag: Die richtige Lösung war der Esel oder die Eselin. Und eine Eselin hat einem Mann mit dem Namen Bileam geholfen, den Willen Gottes zu erkennen.
  • Mittwoch: Im Reimerätsel ging es um Sterne. Sterne kommen in vielen biblischen Geschichten vor, zum Beispiel in der Weihnachtsgeschichte und in der Geschichte von Abraham.
  • Donnerstag: Andreas fängt 30 Fische.
  • Freitag: Hast du die Psalmverse erkannt? Richtig lauten sie:

"Der Herr ist mein Hirte." (Psalm 23) und "Ich danke dir dafür, dass ich wunderbar gemacht bin." (Psalm 139)

  • Samstag: Der Zwillingsfisch hat einen türkisen Kopf, einen gelben und einen rosa Streifen und eine orangene Schwanzflosse. Einer der Zwillinge schwimmt ganz oben links, der andere im unteren rechten Teil des Bildes. Hast du sie gefunden?

 

Morgen geht es weiter hier auf der Kinderseite und wir sind für dich erreichbar per E-Mail und Telefon.

Herzliche Grüße, Deine Magdalena Weigand und Sandra Fröhling

 

 

 

Sonntag: Heute feiern wir Kindergottesdienst!

Vorbereitungen: Bereite den Ort für den Gottesdienst vor. Zum Beispiel so:

  • Lege ein schönes Tuch oder eine Decke in die Mitte
  • Sorge für bequeme Sitzgelegenheiten: Kissen oder Stühle
  • Lege Gegenstände in die Mitte, z.B. Kerzen, eine Bibel, ein Kreuz (z.B. aus Murmeln oder Legosteinen), Blumen oder ähnliches
  • Drucke den Ablauf und die Extraseiten aus (oder stellt den Computer/Tablet neben euch) und macht aus, wer liest
  • Ein paar Stücke vom Bibelkuchen von gestern könnt ihr euch heute auch schmecken lassen.
  • Stellt Computer/Laptop oder Smartphone griffbereit, damit ihr die Lieder anhören und mitsingen könnt.

Ist alles bereit? Dann kann der Gottesdienst beginnen.

 Kerze

Zündet die Kerze(n) an: Wir feiern diesen Gottesdienst im Namen Gottes, des Vaters, der uns gemacht hat, im Namen Jesu, der uns versteht und im Namen des Heiligen Geistes, der uns Mut macht.

 

Beten Wir beten: Ich bitte dich, guter Gott, halte zu mir, heute den ganzen Tag. Halte deine Hände über mich, die mich schützen, was auch kommen mag. Du bist immer bei mir. Was ich auch tue: ich spüre dich in meiner Nähe. Amen

 

SingenLied: Danke für diesen guten Morgen

1.)  Danke für diesen guten Morgen,
Danke für jeden neuen Tag.
Danke, dass ich all meine Sorgen auf dich werfen mag.

2.)  Danke für alle guten Freunde,
Danke, oh Herr, für jedermann.
Danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann.

3.)  Danke für meine Arbeitsstelle,
Danke für jedes kleine Glück.
Danke für alles Frohe, Helle und für die Musik.

4.)  Danke für manche Traurigkeiten,
Danke für jedes gute Wort.
Danke, dass deine Hand mich leiten will an jedem Ort.

5.)  Danke, dass ich dein Wort verstehe,
Danke, dass deinen Geist du gibst.
Danke, dass in der Fern und Nähe du die Menschen liebst.

6.)  Danke, dein Heil kennt keine Schranken,
Danke, ich halt mich fest daran.
Danke, ach Herr, ich will dir danken, dass ich danken kann

 

Jesus erzählt eine Geschichte vom Himmelreich:

Ein Mann wollte ein großes, prachtvolles Fest feiern und lud dazu viele Gäste ein. Für sein Fest musste der Mann viel vorbereiten und organisieren, denn alles sollte perfekt werden.

An was muss der Mann alles denken?

Das ganze Haus wurde von seinen Dienern geputzt. Viele leckere Sachen wurden zubereitet. Der Tisch war hübsch geschmückt mit bunten Blumen und festlich gedeckt. Alles war bereit. Da schickte der Mann seinen Diener zu den eingeladenen Gästen: „Geh und sag ihnen, alles ist vorbereitet. Ich erwarte sie.“

Der Diener ging zu dem ersten eingeladenen Gast. Der sagte: „Ich habe einen Acker gekauft. Den muss ich nun besichtigen. Bitte entschuldige mich.“

Der Diener ging zum zweiten Gast. Der sagte: „Ich habe fünf Ochsengespanne gekauft und muss sie mir genauer ansehen. Bitte entschuldige mich.“

Ein anderer entschuldigte sich: „Ich habe geheiratet und kann deshalb nicht zu dem Fest kommen.“ Und so hatte jeder einen anderen Grund. Keiner konnte zu dem Fest kommen.

Was könnte der Mann, der das Fest feiern wollte jetzt machen?

Der Mann wurde wütend und sagte zu seinem Diener: „Geh noch einmal los und lade Leute zu meinem Fest ein. Aber jetzt geh auf die Straße, hol die armen Menschen und die kranken Leute.“ Schnell ging der Diener los und lud alle Menschen ein. Dann sagte er zu dem Mann: „Herr, ich habe alle Leute eingeladen, aber es sind noch immer Plätze frei.“ Da beauftragte der Mann den Diener: „Geh noch auf die Landstraßen vor der Stadt und lade auch die Menschen ein, denen du dort begegnest, damit mein Haus voll wird.“

So wurde doch noch ein fröhliches Fest gefeiert. 

Kinder

  • Kinder haben die Geschichte nachgespielt. Das Video kannst du hier ansehen.
  • Was gefällt dir an der Geschichte? Was erstaunt dich?
  • Wen würdest du wohl zu dem Festmahl einladen?
  • Feiert euer eigenes kleines Festmahl und esst ein Stück Bibelkuchen.

 

Beten

Worum möchtest du Gott heute bitten? Das kann etwas für dich oder für andere sein. Wofür möchtest du danken? (Dazu darf jeder etwas sagen, der/die möchte.)

Vaterunser mit Gesten

„Gott segne dich, (Name)!“ – Das könnt ihr euch gegenseitig sagen und wenn ihr möchtet, dabei in kleines Kreuz auf die Stirn oder Hand mit dem Finger zeichnen.

Oder: Ihr haltet euch an den Händen und sagt: „Gott segne uns alle! Amen.“

 

SingenLied: Halte zu mir, guter Gott 

Halte zu mir, guter Gott, heut den ganzen Tag.

Halt die Hände über mich, was auch kommen mag.

Halte zu mir, guter Gott, heut den ganzen Tag.

Halt die Hände über mich, was auch kommen mag.

 

Du bist jederzeit bei mir. Wo ich geh und steh,

spür ich, wenn ich leise bin, dich in meiner Näh.

Halte zu mir, guter Gott, heut den ganzen Tag.

Halt die Hände über mich, was auch kommen mag.

 

Gibt es Ärger oder Streit und noch mehr Verdruss,

weiß ich doch, du bist nicht weit, wenn ich weinen muss.

Halte zu mir, guter Gott, heut den ganzen Tag.

Halt die Hände über mich, was auch kommen mag.

 

Meine Freude, meinen Dank, alles sag ich dir.

Du hältst zu mir, guter Gott, spür ich tief in mir.

Halte zu mir, guter Gott, heut den ganzen Tag.

Halt die Hände über mich, was auch kommen mag.

Danke an Carsten Wiedemann-Hohl für die Musik!

Wir wünschen dir und deiner Familie einen schönen Sonntag und freuen uns auf eine neue Woche mit dir auf der Kinderseite!

 

Samstag: ... mit einem Festessen. 

So viel kann ich schon verraten: morgen geht es um ein großes Festessen. Was gehört für dich zu einem richtigen Fest? Heute hast du Zeit schon Vorbereitungen zu treffen. Zum Beispiel kannst du einen Bibelkuchen backen. Das Besondere daran - alle Zutaten kommen in der Bibel vor.

Kermit backt

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten:

  • 5,5 Tassen Mehl (1. Buch von den Königen 5,2)
  • 1,5 Tassen Speiseöl oder Butter (Jesaja 7,22)
  • 6 Eier (Jeremia 17,11)
  • 2 Tassen Feigen (Jeremia 24,2)
  • 1,5 Tassen Honig (2. Mose 3,8)
  • 4 Tassen Milch (Sprüche 30,33)
  • 2 Tassen Rosinen (1. Buch Samuel 30,12)
  • 1 Tasse Mandeln (4. Mose 17,23)
  • 1 Prise Salz (3. Mose 2,13)
  • 3 Esslöffel Zimt (Offenbarung 18,13)
  • 1 Päckchen Backpulver (das gibt es in der Bibel leider nicht)

Zubereitung:

Backofen auf 200 Grad/ 175 Grad Umluft oder Stufe 2 bei einem Gasherd vorheizen.

Alle festen Zutaten miteinander vermengen.

Danach die restlichen Zutaten (Milch, Eier, Öl, Honig) hinzufügen.

Alles zu einem dickflüssigen Teig verrühren.

Die Springform einfetten und mit Mehl bestäuben.

Den Teig in die Form füllen.

Den Kuchen im Ofen ca. 75-80 Minuten backen.

Mit der "Stäbchenprobe" überprüfen, ob der Kuchen schon fertig ist. Klebt noch Teig am Schaschlikstäbchen muss der Kuchen noch ein wenig im Ofen bleiben.

Wenn der Kuchen fertig ist, lasse ihn etwas abkühlen. Dann kannst du ihn beliebig verzieren, z.B. mit Puderzucker bestäuben.

(Quelle: https://www.kidsweb.de/schule/kidsweb_spezial/ernte_dank_spezial/bibelku...)

Viel Freude beim Backen und bis morgen zum Kindergottesdienst!

 

 

Freitag: ... mit einem guten Hirten

Es war einmal ein Hirte, der hatte genau 100 Schafe. Er kannte alle seine Tiere und er hatte alle sehr lieb. Der Hirte kümmerte sich sehr gut um seine Tiere. Jeden Abend zählte er seine Schafe. An einem Abend zählte er nur 99 Schafe. Ein Schaf fehlte. Der Hirte machte sich große Sorgen. Er ließ seine 99 Schafe bei seinem Hirtenhund zurück und er machte sich auf, das fehlende Schaf zu suchen. Er suchte sehr lange und er wanderte weit weg von seiner Herde. Immer wieder rief er nach seinem Schaf. Er wollte schon fast aufgeben und umkehren, als er etwas hörte. Es war sein Schaf, das sich in einem dornigen Gestrüpp verfangen hatte und nun kläglich blökte. Wie der Hirt sich freute! Er hatte sein Schaf wiedergefunden. Voller Freude trug er das Schaf zurück zu seiner Herde. Er rief alle seine Nachbarn und Freunde zusammen und erzählte ihnen ganz glücklich: „Mein Schaf war verloren, aber ich habe es wie­dergefunden. Freut euch alle mit mir!“

https :// www. auer-verlag.de/ media/ntx/auer/sample/07444_Musterseite.pdf

Donnerstag: ... mit einem gütigen Arbeitgeber

Früh am Morgen ging ein Mann aus um Arbeiter für seinen Weinberg einzustellen. Er einigte sich mit ihnen auf eine Silbermünze als Lohn für den Tag und schickte sie in seinen Weinberg. Am Vormittag ging er noch einmal hinaus und sah andere Arbeiter auf dem Markt stehen und sprach zu ihnen: Geht auch ihr in meinen Weinberg; ich will euch einen gerechten Lohn geben. Und sie gingen in den Weinberg.
Dann ging er wieder hinaus um die Mittagszeit und am Nachmittag und stellte wieder Arbeiter für den Weinberg ein. Spät am Nachmittag ging er noch einmal hinaus und traf noch mehr Arbeiter und fragte sie: Was steht ihr den ganzen Tag so herum? Sie sagten zu ihm: Es hat uns heute niemand eingestellt, wir haben heute keine Arbeit bekommen. Er sprach zu ihnen: Geht ihr auch in meinen Weinberg, dort ist noch genug zu tun.
Als es nun Abend wurde, sprach der Herr des Weinbergs zu seinem Verwalter: Ruf die Arbeiter und gib ihnen ihren Lohn und fang an bei den letzten bis zu den ersten.
Da kamen, die am späten Nachmittag eingestellt worden waren, und jeder bekam seine Silbermünze. Als aber die kamen, die schon am frühen Morgen zu arbeiten begonnen hatten, meinten sie, sie würden mehr bekommen; und auch sie bekamen eine Silbermünze.
Und als sie die bekamen, beschwerten sie sich gegen den Weinbergsbesitzer und sprachen: Die anderen Arbeiter haben nur eine Stunde gearbeitet, doch sie haben genauso viel bekommen wie wir, die wir den ganzen Tag in der Hitze gearbeitet haben.
Der Herr des Weinbergs antwortete aber und sagte zu einem von ihnen: Mein Freund, ich tu dir kein Unrecht. Haben wir uns heute Morgen nicht auf eine Silbermünze geeinigt? Nimm, was dir gehört, und geh! Ich will aber den anderen dasselbe geben wie dir. Oder habe ich nicht die Macht, das zu tun, was ich will, mit dem, was mir gehört? Schaust du so neidisch, weil ich so gütig bin?

Weinberg

 

Was denkst du?

Wie würdest du den Chef im Weinberg beschreiben? Freundlich - ungerecht - großzügig - gemein - ?

Was sagt dir diese Geschichte über das Himmelreich?

 

 

 

 

 

 

Mittwoch: … mit einem Schatz, der in einem Acker verborgen ist


Einmal kamen Menschen zu Jesus.
Sie fragten:
Was ist das Himmelreich?
Jesus erzählte ihnen eine Geschichte:
Das Himmelreich ist wie ein Schatz,
der in einem Acker verborgen ist.
Ein Mensch entdeckt den Schatz.
Er erzählt aber niemandem davon,
was er gefunden hat.
Er hält seine Entdeckung noch geheim.
Voll Freude geht er hin,
verkauft alles, was er besitzt.
Vom Erlös aber kauft er den Acker.

https:// www. rpi-loccum.de/ material/pelikan/ pel3-03/reihim Juni 2020


Was ist für dich besonders wichtig und wertvoll?

Du kannst eine kleine Schachtel falten und es hineinschreiben oder -malen. Eine Anleitung zum Falten der Schachtel findest du hier.


Dienstag: ... mit dem Säen und Ernten 

Gottes neue Welt kann nicht überall gut wachsen. Davon erzählt Jesus in dieser Geschichte:

Sämann

Es ist die Geschichte von einem Bauern, der ein Feld hatte. Eines Tages ging er auf sein Feld, um Getreidekörner auszusäen. Er hoffte, dass sie wachsen würden und er in ein paar Monaten viel mehr Körner ernten könnte. So gab er sich große Mühe, die Körner gleichmäßig auf der Erde zu verteilen.

Aber da kamen hungrige Vögel, die einige der Körner wegpickten. Der Mann war enttäuscht - diese Körner konnten nun nicht mehr wachsen. Zum Glück hatten die Vögel nicht alle Körner gefressen.

Nach ein paar Tagen ging der Bauern wieder auf sein Feld. Traurig stellte er fest, dass manche Körner auf einen steinigen Boden gefallen und in der Sonne vertrocknet waren, weil ihre Wurzeln nicht tief genug in den Boden gelangten. Auch diese Körner konnten nicht mehr wachsen.

Einige Zeit später sah der Mann wieder nach seinem Feld. Er hoffte, dass nun schon viele Getreidehalme darauf stehen würden, dass die Vögel noch genug übrig gelassen hätten und nicht alle in der Sonne vertrocknet waren. Aber was musste er da sehen? Nicht nur ein paar kleine Getreidehalme standen auf seinem Feld, darüber wuchs stacheliges Unkraut, das viel größer war als sein Getreide und es verdängte. Das machte dem Bauern Sorgen. Hoffentlich würde wenigstens noch ein kleiner Teil seiner Körner groß werden, damit er etwas Getreide ernten konnte.

Zur Erntezeit sah der Mann nach seinem Feld. Ein bisschen mulmig war ihm. Ob wohl doch noch etwas gewachsen war? Und siehe da: dicht an dicht ragten Getreidehalme aus der Erde. Gott sei Dank! Der Mann freute sich, denn er konnte noch viele viele Körbe Getreide ernten.

 

Und jetzt du:

  • Versuch doch auch einmal Getreide auf unterschiedlichem Boden zu pflanzen. Dazu kannst du z.B. zwei leere Tetrapacks nehmen. Schneide den oberen Teil ab und mache in den Boden ein paar Löcher. (Lass dir dabei bitte von einem Erwachsenen helfen!) Dann kannst du einen Tetrapack mit Erde befüllen und den anderen mit Kies oder kleinen Steinen. Gebe dann ein paar Körner (z.B. Weizen- oder Dinkelkörner) in die Erde und in die Steine und gieße sie. Beobachte in den nächsten Wochen, was wächst. Wenn du einen Garten hast, kannst du natürlich auch dort Getreidekörner in die Erde und auf Stein pflanzen.
  • Kennst du unterschiedliche Getreidesorten? Vielleicht kommst du bei einem Spaziergang an Feldern vorbei und kannst dir einmal die Halme und Ähren ansehen. Entdeckst du Unterschiede? Wie viele Körner wachsen in einem Halm? Wenn du mehr erfahren möchtest, findest du hier Getreidesteckbriefe zu den unterschiedlichen Sorten.
  • Manchmal gelingen Dinge nicht sofort. Der Bauern in der Geschichte war zuerst enttäuscht darüber, dass manche Körner gefressen wurden, vertrocknet sind oder Dornenbüsche darüber gewachsen sind, aber am Ende konnte er sich doch freuen, dass er etwas ernten konnte und ihm seine Aufgabe gelungen ist. Kennst du solche Situationen auch?

 

 

Montag: ... mit einem Samenkorn

Mit Gottes neuer Welt ist es wie mit einem Samenkorn: Erst fällt es in die Erde und stirbt. Doch dann, ohne dass wir, du und ich, es sehen können, entsteht daraus ein neuer Spross. Und der Spross bahnt sich den Weg zum Licht, wächst und wächst, bricht durch die Erde, wächst und wächst, verzweigt sich, wird ein kleines Bäumchen, vermehrt seine Zweige und Äste und eines Tages ist es ein großer Baum. Und die Vögel bauen in seiner Krone ein Nest.



Beate Peters hat dieses schöne Gedicht zur Geschichte geschrieben.
Findest du heraus, wer alles im Gedicht zu Wort kommt? (Es gibt einen Erzähler, den B… und den V… .)
Das Gedicht eignet sich prima dazu, passende Klänge und Geräusche zu den verschiedenen Zeilen zu suchen. Probiere es mal aus!

Dunkel war alles und Nacht. In der Erde tief ein Körnchen schlief, ein kleines.
Es regnete, die Sonne schien, so gingen Tag und Tage hin.
Nach einer Zeit war es bereit: reckte sich, streckte sich.
Ein Spross, noch klein, wollt’ länger nicht im Dunkel sein,
wuchs aus der Erde, wollte ans Licht, bekam bald Sonne ins Gesicht.
Es regnete, die Sonne schien, so gingen Tag und Tage hin.

„Juchu, juchei, ich freu mich sehr und schau der Sonne hinterher.
Ich wachse, wachse, wachse hoch, will immer höher, höher noch!“

Es regnete, die Sonne schien, so gingen Tag und Tage hin.
Der Spross wurd’ kräftig, verzweigte sich dann,
ein Ast nach dem andern wuchs bald heran.

„Juchu, juchei, ich freu‘ mich sehr und schau der Sonne hinterher.
Ich wachse, wachse, wachse hoch, will immer höher, höher noch!“

Es regnete, die Sonne schien, so gingen Tag und Tage hin.
Oh, seht nur, seht! Man glaubt es kaum: Aus einem Körnchen wurd’ ein Baum!
Und langsam zwar, doch nach und nach wuchs nun dem Baum ein Blätterdach.
Es regnete, die Sonne schien, so gingen Tag und Tage hin.

„Juchu, juchei, ich freu mich sehr und schau der Sonne hinterher.
Ich wachse, wachse, wachse hoch, will immer höher, höher noch!“

Als großer Baum stand er jetzt da, wie prächtig grün er plötzlich war!
Ein kleiner Vogel kam ganz nah ...

„Oh, sieh mal an, oha, oha! Ist dieser Baum wohl für mich da?“

Schnell baut ein Nest er sich hinein, das sollte seine Wohnung sein.

„Juchu, juchei, ich freu mich sehr! Du lieber Vogel komm nur her!
War ich auch einmal winzig klein, kann ich für dich nun Wohnung sein.
Erst war ich klein, jetzt bin ich groß, Geduld und Ruhe braucht’ ich bloß.
In voller Pracht steh ich nun da und bin dem Himmel schon ganz nah!“

Beate Peters
https://www. rpi-loccum.de/material/pelikan/pel2-15/2-15_peters Juni 2020

 

 Kindergottesdienst für Zuhause - Sonntag, 21. Juni 2020

 

Vorbereiten

Bereitet einen Ort für den Gottesdienst vor. Zum Beispiel so:

  • Legt ein schönes Tuch oder eine Decke in die Mitte
  • Sorgt für bequeme Sitzgelegenheiten: Kissen oder Stühle
  • Legt Gegenstände in die Mitte, z.B. Kerzen, eine Bibel, ein Kreuz (z.B. aus Murmeln, Wollfäden oder Legosteinen), Blumen oder einen Zweig
  • Druckt den Ablauf aus (oder stellt den Computer/Tablet neben euch) und macht aus, wer liest.
  • Ihr braucht heute Papier und Stifte. Wer mag, kann die Bilder für „Hören und Handeln“ schon vorher malen.
  • Wenn ihr wollt, legt das Blatt mit den Bewegungen zum Vaterunser bereit
  • Stellt Computer oder Smartphone griffbereit, damit ihr die Lieder anhören und mitsingen könnt.

 Ist alles bereit? Dann kann der Gottesdienst beginnen.


 Anfangen

 

Zündet eine Kerze an und sprecht: ...

Wir feiern Gottesdienst im Namen Gottes, der uns liebt, im Namen Jesu, der uns befreit und im Namen des Heiligen Geistes, der uns untereinander verbindet. Amen.

 

Singen

Wo zwei oder drei in meinem Namen zusammen sind, da bin ich mitten unter ihnen. (2x)

 


Beten

 

Komm Heiliger Geist, komm in unsere Mitte. Wo du bist, wird es hell und warm. Lass uns deine Liebe spüren und in unserer Welt Frieden schaffen. Amen.

 
Hören und Handeln

Heute laden wir euch ein, einen Psalm gemeinsam zu lesen und zu gestalten. Das geht so:

Legt 6 Blatt Papier und Stifte bereit.
Besprecht, wer welchen Teil (siehe Nummern) vorliest.
Wer liest, malt ein kleines Bild zu seinem Abschnitt. Das könnt ihr auch schon vorher machen.
Zusammen ergeben die Worte und Bilder euren gemeinsamen Psalm.

Viel Freude dabei!


Alle: Herr, unser Herrscher, wie herrlich ist dein Name in allen Landen.

1: Wir freuen uns, dass du da bist. Wir loben dich aus ganzem Herzen.

2. Große und Kleine staunen und sagen: Gott, du bist gut.

Alle: Herr, unser Herrscher, wie herrlich ist dein Name in allen Landen.

3. Der Mond und die Sterne, der ganz Himmel kommt aus deiner Hand.

4. Ein Wunder ist der Mensch. Er kann denken und sein Leben gestalten.
Du denkst an ihn und begleitest seinen Weg.

Alle: Herr, unser Herrscher, wie herrlich ist dein Name in allen Landen.

5. Schaut euch die Welt an: die Vögel in den Bäumen, die Schafe auf der Weide, die Fische im Wasser. Es ist schön, auf der Welt zu sein.

6. Es ist zum Staunen: Die Bäume bringen Frucht, die Pflanzen bringen Nahrung,
der Boden ist voller Schätze. Wir danken dir für diesen Reichtum.

Alle: Herr, unser Herrscher, wie herrlich ist dein Name in allen Landen.


 

  Beten

Gott, wir danken dir für alles, was du uns gibst.
Diese Woche besonders für … (hier könnt ihr eure Gedanken sagen).
Für die neue Woche bitten wir dich: … (hier ist Platz für eure Bitten und Wünsche).

Gemeinsam beten wir (hier könnt ihr die Bewegungen machen):
Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

 

 
Segnen

 

Ihr könnt einander die Hand auf die Schulter legen und sagen:
Gott segne dich und umhülle dich mit seinem Licht. Der/die andere kann antworten: Amen (Das heißt: So soll es sein.)

Oder ihr fasst euch alle an den Händen und sprecht:
Gott segne uns alle und umhülle uns mit seinem Licht. Amen

 

 
Singen

Geh mit Gottes Segen, mach dich auf den Weg!
Geh mit seinem Segen, er wird bei dir sein.

 


Wir wünschen euch und euren Familien einen schönen Sonntag
und eine gute und behütete Woche!

 

 


Wir sind weiter für euch da – per E-Mail oder Telefon –
und freuen uns auf eine neue Woche mit euch auf unserer Kinderseite www.deggendorf-evangelisch.de/kinderseite .
 



Danke an Carsten Wiedemann-Hohl für die Musik!
Das Kindergesangbuch, Claudius, München, 1998
Lutz Geiger / Gottfried Mohr (Hg.): Bei dir bin ich zuhause, Stuttgart, 2001

 

 

 

 

 

 

Rätselwoche:

Und schon sind die Ferien wieder vorbei... Wir hoffen, ihr habt es euch so richtig gut gehen lassen! Freut ihr euch, dass ab heute alle wieder in die Schule dürfen? Oder ist es für euch ein komisches Gefühl, vielleicht auch ein bisschen Angst, nach so einer langen Zeit und mit all den neuen Regeln? Ihr dürft uns gerne schreiben oder anrufen und uns von eurem Schul- oder Kindergartenalltag erzählen. Kindergruppe und Kindergottesdienst können leider noch nicht wieder stattfinden. Deshalb haben wir euch in dieser Woche ein paar knifflige Rätsel vorbereitet. In den letzten Wochen haben wir so viele Geschichten kennen gelernt - inzwischen seid ihr alle Experten und schafft die Rätsel bestimmt ohne Probleme! Am Ende der Woche gibt es die Lösungen.

Übrigens: Bis Mittwoch könnte ihr uns außerdem gerne noch eure Antworten zum Martin-Luther-Quiz schicken. Vielleicht gewinnst du dabei einen Playmobil-Martin!

 

Samstag: Zwillinge an Bord

 Quelle: Verlag Rauhes Haus Hamburg, 1999

 

Freitag: Verkehrte Welt

"Red rreh tsi niem etrih." (Psalm 23)

"Hci eknad rid rüfad, ssad hci rabrednuw thcameg nib." (Psalm 139)

 

Erkennst du welche Psalmverse hier stehen?

Hirte

 

 

 

 

 

Donnerstag:

Heute könnt ihr zählen, wieviele Fische Andreas wohl gefangen hat.

Quelle: Verlag Rauhes Haus Hamburg, 2002

 

Mittwoch: Ein Reimerätsel

Am Nachthimmel weit und breit,
tausend kleine Lichter stehen,
und wenn der Himmel wolkig ist,
kann man sie gar nicht sehen.
 
Welches Wort ist gesucht? Weißt du auch, in welchen biblischen Geschichten es vorkommt?
 
Fragezeichen

 

Dienstag: Und wer bin ich?

Ich mag Wiesen und wohne vielleicht auch irgendwo in deiner Nähe.
Es gibt ein Lied über mich und einen Kuckuck.
Ich gelte als ziemlich stur. Vielleicht bin ich aber auch einfach besonders weise?
Einmal habe ich jemandem geholfen, den Willen Gottes zu erkennen.

 

Montag: Wer bin ich?

"Ich erzähle dir drei Dinge über mich, vielleicht errätst du, wer ich bin:
ich habe 99 Freunde,
ich bin schon einmal über alle Berge davongelaufen,
dir würde bestimmt mein kuscheliges Fell gefallen.
Wer bin ich?"

Alm

Hast du Lust dein Bibelwissen zu testen? Hier gibt es 15 Fragen für echte Profis: https://www.geo.de/geolino/quiz-ecke/14462-quiz-quiz-die-bibel

Viel Spaß beim Knobeln :-)

 

 

 

Es ist Ferienzeit!
Habt ihr Lust auf eine Reise?

Wir laden euch zu einer Zeitreise ins Mittelalter ein.
Auf den Spuren von Martin Luther gibt es hier während der Pfingstferien Einiges zu entdecken: Bilder, Wissenswertes, Spiele und Basteleien, ein Martin-Luther-Spiel (online oder als Brettspiel) und eine Mitmachaktion, bei der ihr etwas gewinnen könnt.

 

 

Montag: Leben im Mittelalter

Hier erfährst du mehr

 

Dienstag: Kindheit und Jugend

Hier erfährst du mehr

 

 Mittwoch: Eine wichtige Entscheidung

 Hier erfährst du mehr

 

 Donnerstag: Martin sucht Antworten

 Hier erfährst du mehr

 

Freitag: Die große Entdeckung

  Hier erfährst du mehr

 

Samstag: Gute Ideen für die Kirche

Hier erfährst du mehr

 Zum Quiz geht's hier entlang!

 

 Sonntag: Luther liebt Musik

Hier erfährst du mehr

 

 Ein feste Burg ist unser Gott, ein gute Wehr und Waffen.
Er hilft uns frei aus aller Not, die uns jetzt hat betroffen.
Der alt böse Feind mit Ernst er's jetzt meint, groß Macht und viel List,
sein grausam Rüstung ist, auf Erd ist nicht seinsgleichen.

 Zum Quiz geht's hier entlang!

 

Unser Kindergottesdienst macht Ferien. Unter https://www.youtube.com/c/kirchemitkinderndigital gibt es aber auch in den Ferien einen Kindergottesdienst zum Anschauen.

Wir geben euch heute ein Psalmgebet nach Psalm 46 mit in den Tag, das ihr gemeinsam beten könnt. Nach diesem Psalm hat Martin Luther das Lied "Ein feste Burg ist unser Gott" geschrieben.

Wir wünschen Dir und Deiner Familie, dass Ihr Euch heute und alle Tage bei Gott beschützt und sicher fühlt, wie in einer Burg.

Auf dich hoffe ich, Gott.
Du bist stark und hilfst in Not.
Du bist wie eine Burg für mich.
Ich habe keine Angst.
Denn du bist da.
Selbst wenn etwas Schlimmes geschieht.
Du bist bei mir.
Auch wenn es mir nicht gut geht.
Du bist am Morgen da, am Tagund durch die Nacht hindurch.
Auf dich hoffe ich, Gott.
Du bist stark und hilfst in Not.
Du bist wie eine Burg für mich.
Du bist bei mir auf meinem Weg und beschützt mich.
So wie du Jakob beschützt hast und die vielen anderen auch.
Wenn es Frieden wird nach einem Streit,
wenn es Frieden wird nach einem Krieg,
dann kann ich daran erkennen: Du bist Friede.
Auf dich hoffe ich, Gott.
Du bist stark und hilfst in Not.
Du bist wie eine Burg für mich. Amen    
(nach Psalm 46)

 

Einen schönen Sonntag Euch allen!

 

 Montag: Ärger in Worms

 Hier erfährst du mehr

 

 Dienstag: Auf der Flucht

 Hier erfährst du mehr

 

Mittwoch: Wer ist Junker Jörg?

 Hier erfährst du mehr

 

Donnerstag: Eine große Aufgabe

 

 Hier erfährst du mehr

 Zum Quiz geht's hier entlang!

 

Freitag: Die Erfindung

Hier erfährst du mehr

 

Samstag: Evangelisch - Katholisch

 

 Hier erfährst du mehr

 Zum Quiz geht's hier entlang!

 

Sonntag: Die Lutherrose

Hier erfährst du mehr

 

Auch heute wollen wir Dich noch einmal einladen, den Kindergottesdienst unter https://www.youtube.com/watch?v=YoZRb-cnnHU anzusehen und mitzufeiern. Wir geben Dir ein Gebet zur Lutherrose mit und wünschen Dir und Deiner Familie einen schönen Sonntag und letzten Ferientag.

 
Gottes Liebe ist so weit wie der Himmel - sie ist immer und überall da.
Guter Gott, wir bitten dich:
dass deine Liebe für alle Menschen immer und überall da ist.
 
Gottes Liebe hört nie auf.
Guter Gott, wir bitten dich:
sei du immer bei uns und um uns herum und beschütze uns.
 
Im Herzen spüren wir, dass wir andere lieb haben. Wir wollen auch die lieb haben, denen es nicht so gut geht und für sie beten.
Guter Gott, sei du immer und überall da, wo Menschen Leid tragen. Und lass auch uns ein Herz haben und da helfen, wo wir können.
 
Gottes Liebe kann ganz sanft und zart sein. Es tut uns gut, wenn jemand mit uns sanft und zart ist. Auch wir wollen sanft und zart sein.
Guter Gott, wir bitten dich: dass wir deine Liebe spüren, auch wenn sie ganz sanft und zart ist.
 
Gottes Liebe kann auch sehr stark sein.
Guter Gott, das Kreuz ist ein starkes Zeichen und es soll uns daran erinnern, dass wir stark genug sind und in Frieden miteinander leben können.
Amen

(Quelle: https://www.rpz-heilsbronn.de/Dateien/Materialien/Gottesdienste/menzke_g...

 

Unsere zwei Lutherwochen sind nun vorbei. Wir sind gespannt auf Deine Quizantworten! Du kannst sie uns noch bis zum 17. Juni zusenden und mit ein wenig Glück einen Playmobil-Martin-Luther gewinnen:

 

Quiz

 

 Hier erfährst du mehr

 

Quellen:

Bilder: Pixabay und privat
Nicole Weber: Lernstationen Martin Luther, Persenverlag Hamburg, 2014
www.kirche-entdecken.de
Musik "Ein feste Burg": Carsten Wiedemann-Hohl

 

 

 

 

 

 

UNSER FILM ZUM 23. PSALM

Hier könnt ihr unseren kleinen Film zum 23. Psalm anschauen. Klickt auf "Archiv" und dann auf dem PSalm 23 - Film. Viel Spaß dabei!

 

  Bilder (wenn nicht anders angegeben): Pixabay